Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Panik!

Kommentar von Fabian Lambeck

Die Zahlen scheinen alarmierend: Der Bund muss seinen Zuschuss zur Rente auf 85 Milliarden Euro erhöhen, so meldete es die »Bild«. Springers Krawallblättchen betreibt Panikmache, dabei ist die Unterfinanzierung des Rentensystems durchaus hausgemacht. So überfrachtete man das System mit vielen versicherungsfremden Leistungen. Und mit Rücksicht auf die Arbeitgeber, die ja die Hälfte des Rentenbeitrags zahlen, hält man die Beiträge niedrig.

Die Meldung um steigende Zuschüsse wird denjenigen Auftrieb geben, die der privaten Vorsorge das Wort reden. Auch wenn längst erwiesen ist, dass den meisten Arbeitnehmern das Riestern nichts bringt. Die Gesetzliche ist in vielerlei Hinsicht sogar effizienter. So liegen die Verwaltungskosten deutlich unter den entsprechenden Gebühren der gewinnorientierten Versicherer. Zumal das Umlageverfahren einen großen Vorteil hat: Niemand kann mit dem Geld spekulieren. Viele Pensionsfonds mussten in der Krise hingegen Milliarden abschreiben.

Das deutsche Rentensystem hat aber wirklich ein großes Problem: Es fehlen solvente Einzahler. So sind die gut verdienenden Beamten und Selbstständigen außen vor. Das Millionenheer der Niedriglöhner kann kaum etwas einzahlen – von Hartz-IV-Beziehern ganz zu schweigen. Das deutsche Rentensystem ist eigentlich stabil. Nur müsste die Politik dafür Sorge tragen, dass auch der Arbeitsmarkt eine solche Stabilität erreicht. Solange dies unterbleibt, darf sich keiner wundern, wenn der Bundeszuschuss weiter steigt. Auch wenn diesmal die zu erwartenden Lohnsteigerungen Schuld sein sollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln