Werbung

Räucherfisch und Ostseeluft

Holger Teschke über Rügen und Hiddensee

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Holger Teschke, der als Schriftsteller und Regisseur in Berlin tätig ist sowie Schauspiel und Theaterregie am Mount Holyoke College in South Hadley, Massachusetts, unterrichtet, hat als Autor von Essays, Features und Hörspielen eine Vorliebe fürs Maritime. »Zu seinen Lieblingsthemen«, lesen wir in der Zeitschrift »mare« über ihn, »gehören die Deutschen in der Südsee, Wale in der Ostsee sowie jedwede Literatur über Krebse und Schalentiere«.

1958 in Bergen auf Rügen geboren, folgte Teschke dem von Generation zu Generation aufs Neue erschallenden Ruf der Inseljugend »Runter von Rügen!« und befuhr zwei Jahre als Maschinist eines Fischkutter die weite Welt. In dieser Zeit entdeckte er auch die Liebe zur Literatur und zum Theater.

Inselbesuche in Raum und Zeit: Leitmotiv des vorliegenden Bandes ist der Wunsch, jemanden zu treffen, der ihm die Ursprünge der Sage von der Seejungfrau auf dem Waschstein erläutern kann. So verschränken sich Fakten und Fiktionen. Denn dank der Nixe Sundine kann der Autor historischen Persönlichkeiten begegnen, die, ob Einheimische oder Gäste, mit Rügen und Hiddensee verbunden sind. So plaudert der Reisende mit Gotthard August Kosegarten, dem eher durch seine Uferpredigten als durch seine Dichtungen bekannt gewordenen Altenkirchener Theologen und Schriftsteller; mit Wolfgang Koeppen, der als junger Mensch im Theater Putbus auftrat; mit Elizabeth von Arnim, der Verfasserin des Reiseromans »Elizabeth auf Rügen«. »Räucherfisch und Ostseeluft, das ist besser als jede Kur«, zitiert er den Sommerfrischler und »Kuddeldaddeldu«- Dichter Joachim Ringelnatz.

Eine schöne Einstimmung auf den Urlaub. Zwar fürchtet Teschke »die Verdrängung der Insulaner durch eine zahlungskräftige Schickeria und Zerstörung der einzigartigen Naturlandschaften durch immer größere Ferienanlagen und breitere Straßen«. Andererseits weiß er, dass man hier, wie an der gesamten Ostseeküste, seit 100 Jahren nicht schlecht von den Gästen lebt. »Man verlässt sich seit Generationen darauf, dass die Urlauber sowieso kommen, egal wie dünn der Kaffee und wie dick die Mettwürste sind.«

Holger Teschke: Rügen und Hiddensee. Hoffmann und Campe. 125 S., geb., 15 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!