Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Räucherfisch und Ostseeluft

Holger Teschke über Rügen und Hiddensee

Holger Teschke, der als Schriftsteller und Regisseur in Berlin tätig ist sowie Schauspiel und Theaterregie am Mount Holyoke College in South Hadley, Massachusetts, unterrichtet, hat als Autor von Essays, Features und Hörspielen eine Vorliebe fürs Maritime. »Zu seinen Lieblingsthemen«, lesen wir in der Zeitschrift »mare« über ihn, »gehören die Deutschen in der Südsee, Wale in der Ostsee sowie jedwede Literatur über Krebse und Schalentiere«.

1958 in Bergen auf Rügen geboren, folgte Teschke dem von Generation zu Generation aufs Neue erschallenden Ruf der Inseljugend »Runter von Rügen!« und befuhr zwei Jahre als Maschinist eines Fischkutter die weite Welt. In dieser Zeit entdeckte er auch die Liebe zur Literatur und zum Theater.

Inselbesuche in Raum und Zeit: Leitmotiv des vorliegenden Bandes ist der Wunsch, jemanden zu treffen, der ihm die Ursprünge der Sage von der Seejungfrau auf dem Waschstein erläutern kann. So verschränken sich Fakten und Fiktionen. Denn dank der Nixe Sundine kann der Autor historischen Persönlichkeiten begegnen, die, ob Einheimische oder Gäste, mit Rügen und Hiddensee verbunden sind. So plaudert der Reisende mit Gotthard August Kosegarten, dem eher durch seine Uferpredigten als durch seine Dichtungen bekannt gewordenen Altenkirchener Theologen und Schriftsteller; mit Wolfgang Koeppen, der als junger Mensch im Theater Putbus auftrat; mit Elizabeth von Arnim, der Verfasserin des Reiseromans »Elizabeth auf Rügen«. »Räucherfisch und Ostseeluft, das ist besser als jede Kur«, zitiert er den Sommerfrischler und »Kuddeldaddeldu«- Dichter Joachim Ringelnatz.

Eine schöne Einstimmung auf den Urlaub. Zwar fürchtet Teschke »die Verdrängung der Insulaner durch eine zahlungskräftige Schickeria und Zerstörung der einzigartigen Naturlandschaften durch immer größere Ferienanlagen und breitere Straßen«. Andererseits weiß er, dass man hier, wie an der gesamten Ostseeküste, seit 100 Jahren nicht schlecht von den Gästen lebt. »Man verlässt sich seit Generationen darauf, dass die Urlauber sowieso kommen, egal wie dünn der Kaffee und wie dick die Mettwürste sind.«

Holger Teschke: Rügen und Hiddensee. Hoffmann und Campe. 125 S., geb., 15 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln