Werbung

Mehrere Tausend Spanier demonstrieren gegen Papstbesuch in Madrid

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Madrid (epd). Mehrere Tausend Spanier haben am Mittwochabend gegen den Besuch von Papst Benedikt XVI. in Madrid protestiert. Der Protest richte sich gegen die staatliche Co-Finanzierung des Weltjugendtags und des Papst-Besuchs, erklärten die Veranstalter, zu denen neben atheistischen Vereinigungen auch kirchliche Basisgemeinden gehörten. Ihr Motto: »Von meinen Steuern nichts für den Papst.« Benedikt XVI. wurde am Donnerstag gegen Mittag in der spanischen Hauptstadt erwartet.

120 Madrider Pfarrer hatten bereits vor mehreren Tagen die Finanzierung des Weltjugendtags durch Großkonzerne kritisiert, die sie für die Spekulationswirtschaft der vergangenen Jahre und die nun enorme Arbeitslosigkeit in Spanien verantwortlich machen. Die Sponsoren können ihre Spenden von der Steuer absetzen. Zahlreiche Demonstranten erklärten auf Spruchbändern, die von der katholischen Kirche mit 50 Millionen Euro angegebenen Kosten des Weltjugendtags sollten für die Bekämpfung des Hungers in Afrika verwendet werden.

Den Organisatoren zufolge nahmen 20.000 Menschen an der Kundgebung teil, die Polizei sprach von 5.000 Demonstranten. Während der Proteste kam es zu Wortgefechten zwischen Pilgern und Demonstranten, es gab aber keine Handgreiflichkeiten. Einige hundert Pilger blockierten den Zugang des Demonstrationszugs zum Platz Puerta del Sol und ließen den Papst hochleben, worauf die Demonstranten Benedikt seine Mitgliedschaft in der Hitlerjugend vorwarfen und als »Nazi« bezeichneten. Die Polizei musste die Gruppen immer wieder trennen.

Erst nach Beendigung der Kundgebung kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei, die acht Personen festnahm. Elf Menschen wurden dabei verletzt.

Papst Benedikt sollte nach seiner Landung am Donnerstagmittag im Papamobil durch die spanischen Hauptstadt fahren. Am Abend war eine Willkommensfeier mit Teilnehmern des Weltjugendtags auf dem zentralen Cibeles-Platz geplant.

Weitere Informationen zum Thema und eine Fotogalerie am heutigen Abend.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!