CSD-Parade in Magdeburg

200 Schwule und Lesben feierten den »Christopher-Street-Day«

  • Von Sabrina Gorges (dpa), Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit Regenbogen-Schirmen und Luftballons durch Magdeburg: Die Parade als Höhepunkt des Christopher-Street-Days war klein, aber fein. Die etwa 200 Teilnehmer hatten nur einen Wunsch: mehr Gleichberechtigung.

Mit Regenbogen-Schirmen zum Schutz gegen die Sonne, mit freizügigen Kostümen und eindeutigen Botschaften sind rund 200 Schwule und Lesben am Samstag bei der Parade des Magdeburger Christopher-Street-Days (CSD) durch die Stadt gezogen. Die Demonstration, die von zwei Lastwagen angeführt wurde, war der Höhepunkt des schrillen schwul-lesbischen Straßenfestes in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts. Das diesjährige Motto lautete: »Zehn Jahre CSD in Magdeburg. Zehn Jahre Eingetragene Lebenspartnerschaft. Und keinen Schritt weiter? – Wir wollen mehr!« Es ist bereits die zehnte Veranstaltung diese...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 273 Wörter (1972 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.