Kampf dem Schimmel

Archäologen in Mecklenburg-Vorpommern retten Landesschätze

  • Von Grit Büttner, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Bauboom in Mecklenburg-Vorpommern förderte in den letzten 20 Jahren archäologische Schätze in nie gekanntem Ausmaß zutage. Die Notdepots sind längst überfüllt, wertvolle Kulturgüter verschimmeln und verrotten. Eine kostspielige Rettungsaktion hat begonnen.

Lübstorf. Atemmaske, Handschuhe und Schutzanzug sind Pflicht. Nur verhüllt arbeiten die Restauratoren Oliver Bendig und Birgit Bartel seit drei Monaten in den von Schimmel und Bakterien durchsetzten Bunkern am Schloss Wiligrad in Lübstorf bei Schwerin. Ihre Mission: Schätze retten, das Kulturerbe Mecklenburg-Vorpommerns. Zehntausende Grabungsfunde aus dem früheren Archäologie-Museum des Schweriner Schlosses sowie von Großbaustellen der letzten 20 Jahre für Autobahnen, Gasleitungen und Wohnquartiere seien »Hals über Kopf« in Notdepots wie das in Wiligrad verfrachtet worden, erklärt Michael Bednorz, Direktor des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege.

Fäulnis bedroht Geschichte

Schlimmstes Sorgenkind dabei seien die beiden ausgedienten Munitionsbunker von Wiligrad, bestätigt Landesarchäologe Detlef Jantzen. Versteckt unter Erdhügeln im Wald beherbergen die »großflächig durchfeuchteten« Betonbauten auf je 200 Quadratmetern geschätzt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 523 Wörter (3737 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.