Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Armut kein Einzelfall

Kommentar von Fabian Lambeck

Wir alle kennen sie: Rentner, die morgens Zeitungen austragen oder als Wachmänner in Pförtnerhäuschen sitzen. Vielleicht hat die Sprecherin der Bundesarbeitsministerin sogar recht und viele von ihnen wollen sich noch nicht aufs Altenteil begeben. Doch wo endet die Freiwilligkeit, und wo beginnt die Notwendigkeit, einen solchen Job anzunehmen, um über die Runden zu kommen? Vor allem in Ostdeutschland spüren viele, die jahrelang arbeitslos oder prekär beschäftigt waren, dass sich dies schmerzhaft bei der Rente bemerkbar macht. Hinzu kommt, dass der Rentenwert Ost immer noch unter dem Rentenwert West liegt. Obwohl gerade die Menschen in den neuen Ländern auf die gesetzliche Rente angewiesen sind, weil zusätzliche Altersbezüge aus Betriebsrenten und Lebensversicherungen hier keine Rolle spielen.

Neben solchen Minijobbern gibt es noch jene, bei deren Anblick man sich unwohl fühlt. Ältere Menschen, die auf der Suche nach Pfandflaschen in Müllkörbe greifen. Wer in Berlin regelmäßig auf S- und U-Bahnhöfen warten muss, der weiß, dass dies nicht nur Einzelfälle sind. Das Erschreckende: Viele dieser Müllsammler sehen ganz normal aus. Keine Alkoholikerbiografien, sondern Menschen, deren Rente nicht zum Leben reicht. Dass hierzulande bereits mehr als 400 000 Menschen die Grundsicherung im Alter beziehen, spricht eine deutliche Sprache. Von Einzelfällen kann man angesichts dieser Zahlen nicht sprechen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln