Werbung

Armut kein Einzelfall

Kommentar von Fabian Lambeck

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wir alle kennen sie: Rentner, die morgens Zeitungen austragen oder als Wachmänner in Pförtnerhäuschen sitzen. Vielleicht hat die Sprecherin der Bundesarbeitsministerin sogar recht und viele von ihnen wollen sich noch nicht aufs Altenteil begeben. Doch wo endet die Freiwilligkeit, und wo beginnt die Notwendigkeit, einen solchen Job anzunehmen, um über die Runden zu kommen? Vor allem in Ostdeutschland spüren viele, die jahrelang arbeitslos oder prekär beschäftigt waren, dass sich dies schmerzhaft bei der Rente bemerkbar macht. Hinzu kommt, dass der Rentenwert Ost immer noch unter dem Rentenwert West liegt. Obwohl gerade die Menschen in den neuen Ländern auf die gesetzliche Rente angewiesen sind, weil zusätzliche Altersbezüge aus Betriebsrenten und Lebensversicherungen hier keine Rolle spielen.

Neben solchen Minijobbern gibt es noch jene, bei deren Anblick man sich unwohl fühlt. Ältere Menschen, die auf der Suche nach Pfandflaschen in Müllkörbe greifen. Wer in Berlin regelmäßig auf S- und U-Bahnhöfen warten muss, der weiß, dass dies nicht nur Einzelfälle sind. Das Erschreckende: Viele dieser Müllsammler sehen ganz normal aus. Keine Alkoholikerbiografien, sondern Menschen, deren Rente nicht zum Leben reicht. Dass hierzulande bereits mehr als 400 000 Menschen die Grundsicherung im Alter beziehen, spricht eine deutliche Sprache. Von Einzelfällen kann man angesichts dieser Zahlen nicht sprechen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!