Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geber in der Pflicht

Noch viele Millionen für Somalia-Hilfe erforderlich

New York (Agenturen/ND). Ungeachtet der bisherigen Spenden dauert die Not der Menschen am Horn von Afrika an. Die UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos rief alle Welt am Internationalen Tag der humanitären Hilfe vergangenen Freitag zum verstärkten Einsatz gegen die Hungersnot in dem Dürregebiet auf. »Die Öffentlichkeit hat großzügig gespendet, doch es reicht nicht aus. Wir erreichen nicht genug Notleidende. Wir benötigen immer noch mehr als eine Milliarde Dollar (knapp 700 Millionen Euro), um die entscheidende Hilfe gewährleisten zu können.«

Nach Angaben von Amos sind 12 Millionen Menschen in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti von der Trockenheit und der daraus resultierenden Hungersnot betroffen. Die Situation in Somalia ist laut Amos besonders schlimm. »Ob durch Geld, aktive Mithilfe oder durch Verbreitung der Nachrichten – alle können helfen.«

Der Direktor des UN-Kinderhilfswerks UNICEF, Anthony Lake, erklärte vor Journalisten in New York, dass die Kinder in den vier Ländern ganz besonders unter der Hungersnot litten. »Zehntausende Kinder sind bereits gestorben, weitere 300 000 sind extrem unterernährt und in Todesgefahr. Insgesamt sind eineinhalb Millionen Kinder von der Krise betroffen.« Nach einer gemeinsamen Untersuchung des Weltkinderhilfswerks UNICEF und der Organisation »Save the Children« könnte sich in Somalia die Zahl der Minderjährigen, die nicht zur Schule gehen, verdoppeln. Schätzungen zufolge sahen sich etwa 200 000 Kinder im Schulalter mit ihren Eltern zur Flucht gezwungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln