Söldner für deutsche Schiffe

Private Militärdienste sind ein gutes Geschäft – auch für deutsche Unternehmen

  • Von Hermannus Pfeiffer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Trotz zahlreicher Piratenüberfälle sieht die Bundesregierung einen Einsatz der Bundespolizei auf deutschen Handelsschiffen eher skeptisch. Anders als im Luftverkehr gebe es bei Handelsschiffen keine besondere Schutzpflicht des Staates, hieß es am Freitag aus Regierungskreisen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) befürwortet den Einsatz privater Sicherheitsdienste. Allerdings sollen deutsche Reeder dabei nur Söldner von Firmen einsetzen dürfen, die eine staatliche Zulassung haben.

Der hierzulande verbotene Einsatz von privaten Piratenjägern ist weltweit längst Praxis. Auf jedem zehnten Handelsschiff fahren nach Angaben der Gewerkschaft ver.di bewaffnete Söldner mit. Reeder nennen noch höhere Zahlen: Sicherheitsdienste kämen die Unternehmen unterm Strich billiger als Versicherungsprämien und Lösegelder. Aus Sicht der Reeder erscheint es alternativlos, die Piraten-Bekämpfung »in professionelle Hände zu legen«, sagt Claus Brandt, Experte der Beratungsgesellschaft PWC. 27 deutsche Reedereien setzen bereits bewaffnete private Sicherheitsdienste ein, weitere sechs Reedereien unbewaffnete Wachleute. Eigner nutzen dabei das Seerecht aus: Lediglich auf Schiffen unter Schwarz-Rot-Gold gilt deutsches Recht. Von den 3659 Schiffen mit bundesdeutschen Eigentümern fahren jedoch nur 570 unter deutscher Flagge.

Im privaten Sicherheitsgeschäft auf See tummeln sich bekannte internationale Größen. Zu den ersten Firmen, die das Gesch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 495 Wörter (3503 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.