Luz Kerkeling 29.08.2011 / Ausland

Wieder Angriffe auf Zapatisten in Chiapas

Friedenscamp zerstört, Ernte gestohlen, Land geraubt

Die Angriffe gegen die zapatistische Bewegung im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas haben sich wieder verschärft. Erst kürzlich zerstörten 150 Mitglieder der regierungsnahen Organisation der Kaffeeproduzenten von Ocosingo (ORCAO) die Küche des zivilen Friedenscamps in der zapatistischen Gemeinden Patria Nueva.

Seit Jahren nutzen freiwillige Beobachter aus Mexiko und dem Ausland über zehn solcher Camps, um Aktivitäten von Polizei, Militär und Paramilitär in der Aufstandsregion zu dokumentieren. Der Rat der Guten Regierung von Morelia, der eine von fünf Einflusszonen der Zapatistischen Befreiungsarmee (EZLN) verwaltet, prangerte die Zerstörung des Lagers in Patria Nueva an, stellte aber klar, dass die ORCAO-Angehörigen lediglich fehlgeleitete Helfershelfer des Staates seien.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: