MARTIN MOSEBACH: Der Redakteur

Marginalien zum KLEIST-JAHR 2011

Die vielen, die sich Kleist zum Vorbild genommen haben, teilen wohl nur in den seltensten Fällen seine Sehnsucht, sind von seinen Mitteln aber unverändert stark fasziniert. Und tatsächlich besaß dieser große Künstler ein Handwerk, das zum Studium und zur Nachahmung reizt.

Darin liegt ja gerade der Inbegriff des Handwerks – in der Aufforderung zu Studium und Nachahmung. Kleist ist der Fall eines Redakteurs (und nichts Handwerklicheres gibt es im Reich der Literatur als den Redakteur), der in der Einrichtung fremder Texte so weit gelangte, wie er es an Achim von Arnim im Fall der Caspar-David-Friedrich-Besprechung sc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 307 Wörter (2050 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.