Werbung

Schalke will nicht jagen

Raúl trifft zum 1:0-Sieg gegen Mönchengladbach

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Señor beliebte zu schweigen. Freundlich lächelnd tauchte Raúl unter einem Absperrband hinweg, kritzelte noch schnell einem Rollstuhlfahrer ein Autogramm auf ein Kissen und verschwand ohne ein Wort – auch nicht zur immer wieder gestellten Frage nach dem 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach: Ist Schalke nun Bayern-Verfolger Nummer eins? »Tss, tss, Bayern-Jäger! Wir jagen nur uns selbst. Wir sind froh, dass wir da oben sind«, gab Manager Horst Heldt laut lachend die Antwort.

Viel wichtiger als das aktuelle Tabellenbild der noch jungen Saison war der Führungsetage, dass die Mannschaft eine neue Qualität entdeckt hatte. »Das eigentlich Erfreuliche war das Zu-Null. Es war unser mit Abstand bestes Spiel gegen den Ball. Wenn wir so spielen, ergeben sich ordentliche Tabellenränge von alleine«, sagte Trainer Ralf Rangnick, der auch mit der Offensive wieder zufrieden sein konnte. Raúl rannte und rannte, legte 11,6 Kilometer zurück und hatte in der 64. Minute noch die Kraft, den Ball im dritten Versuch ins Tor zu schießen. SID

Schalke - Mönchengladbach 1:0 (0:0)

1. Bayern München 4 9:1 9
2. FC Schalke 04 4 10:6 9
3. Werder Bremen 4 9:5 9
4. Hannover 4 6:4 8
5. Mönchengladbach 4 6:3 7
6. Borussia Dortmund 4 5:2 7
7. FSV Mainz 05 4 7:6 7
8. Bayer Leverkusen 4 2:2 7
9. 1899 Hoffenheim 4 5:4 6
10. 1. FC Nürnberg 4 3:4 6
11. Hertha BSC 4 4:4 5
12. VfB Stuttgart 4 4:3 4
13. SC Freiburg 4 9:9 4
14. 1. FC Köln 4 6:12 4
15. VfL Wolfsburg 4 4:8 3
16. FC Augsburg 4 3:6 2
17. Kaiserslautern 4 2:7 2
18. Hamburger SV 4 6:14 1

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!