Werbung

Drei »Mondmänner« für Katy Perry

MTV-Video-Preise in Los Angeles verliehen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Katy Perry, Lady Gaga, Britney Spears und Adele haben bei den MTV Video Music Awards abgeräumt. Perry trug nicht ganz so viele Auszeichnungen nach Hause wie erwartet, heimste aber trotzdem die begehrtesten Trophäen ein.

Perry war in neun Kategorien nominiert. Doch letztlich reichte es nur für drei »Mondmänner«, wie die Preis-Statuen in Form von kleinen Astronauten genannt werden. Für ihr Filmchen zum Song »Firework« gewann sie in der Kategorie »Video des Jahres« den wichtigsten Preis. Bei dem in Budapest gedrehten Video hatten Perry und ihr Partner, ein deutsches Telekommunikationsunternehmen, einen Trick genutzt: Statt Komparsen zu bezahlen, veranstalteten Sängerin und Firma einen Wettbewerb. Die Gewinner durften dann für Perry durchs Video tanzen.

Ebenso viele MTV-Preise gewann auch die Sängerin Adele (»Rolling in the Deep«). Die Britin machte in der Show deutlich, dass sie weder Tanzvermögen noch Figur der anderen Gewinnerinnen hatte, dafür mit der Stimme aber locker mithalten konnte.

Auch Britney Spears gehörte zu den Gewinnerinnen des Abends. Den Preis für das beste Pop-Video bekam sie für »Till the World Ends«. Vor allem aber wurde sie für ihr Lebenswerk geehrt.

Lady Gaga führte immer wieder durch die Show. Sie mimte einen derben Italoamerikaner und nahm die Preise für das »beste weibliche Video« und das »Video mit Botschaft« mit nach Hause. Beides war für Gagas »Born This Way«. In dem Song wirbt sie für Toleranz für alle Menschen, egal mit welcher sexuellen Ausrichtung. Gaga hatte vor einem Jahr mit 13 Nominierungen einen Rekord in der Geschichte der MTV-Videopreise aufgestellt. Acht Trophäen nahm sie dann mit. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!