Klaus Körner: Brest vor der Kirche

Gold rostet, Stahl verwest
zu Staub, Marmor zerbröckelt.
Alles ist bereit zum Tod.

Am dauerhaftesten auf Erden
ist die Trauer. Es überlebt:
das königliche Wort.
ANNA ACHMATOWA


In Brest vor der Kirche
wachsen die Verse,
Königskerze und Tränendes Herz.
reden vom Tod,
vom Sieg, und sie
meinen: ein
Gesicht voller
Narben, ein
schmerzhaftes
Lächeln,
Augen voll
Tränen.

Nicht von
Schüssen,
Granaten und
brennenden Tanks
reden sie,
nicht von all den
hocherhobenen
Fahnen.

In Brest vor der Kirche
stehen die Steine,
und das Wetter löscht
die vergessenen Namen
und die ewig jungen Gesichter darauf.

Hier, auf dem Kies, in Brest vor der Kirche
wächst Dir das
Wort von der zukunftweisenden Trauer.

(1978)

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung