Der Neue

Schulbuch-Preis

Auf der Leipziger Buchmesse wird künftig das »Schulbuch des Jahres« gekürt. Der neue Preis solle Lehrwerke mit einem innovativen Konzept würdigen, teilten das Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung und die Leipziger Buchmesse am Donnerstag in Berlin mit.

»Wir wollen mit der Auszeichnung die öffentliche Debatte um Lehrwerke anregen, ohne in Schulbuchschelte zu verfallen«, erklärte Simone Lässig, die Direktorin des Georg-Eckert-Instituts. Auch wenn digitale Medien häufig als Lehrwerke der Zukunft angesehen würden, sei die Realität in den Schulen eine andere: »Das oft totgesagte Schulbuch ist nach wie vor das wichtigste Medium im Klassenraum.« Vergeben wird der undotierte Preis in den Kategorien: Gesellschaftswissenschaften und Geschichte, Sprachen sowie in den naturwissenschaftlichen MINT-Fächern. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung