Türkei sammelt Pluspunkte für den EU-Beitritt

Positives Echo auf Erdogans Ankündigung der Rückgabe von Minderheiten-Eigentum

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bevor der türkische Ministerpräsident dieser Tage die Vertreter der armenischen, griechischen und jüdischen Minderheiten im malerischen Vorgarten des archäologischen Museums in Istanbul zum Fastenbrechen empfing, präsentierte er ihnen eine ganz besondere Überraschung. Durch eine »Verfügung mit Gesetzeskraft« bestimmte die Regierung die Rückgabe von Eigentum der Minderheiten.

Alle Immobilien der Stiftungen der Minderheiten, die seit 1996 unter verschiedenen Vorwänden und nicht zuletzt aus Gründen der »nationalen Sicherheit« enteignet wurden, sollen zurückgegeben werden. Den Vertretern dieser Bevölkerungsgruppen dürfte das Menü im Hof des Museums geschmeckt haben. Es geht um rund 1400 zum Teil recht große Immobilien fast ausschließlich in interessanten Lagen in Istanbul – Kirchen, Schulen, Brunnen, Krankenhäuser, Hotels, Wohnhäuser, sogar Moscheen und noch viele andere Gebäude. Vor allem ist die Türkei erstmals auch über ihren Schatten gesprungen und hat sich bereit erklärt, nicht nur die jetzt in staatlichem Besitz befindlichen Grundstücke zurückzugeben, sondern auch für vom Staat mittlerweile an Dritte veräußerte Grundstücke Entschädigungen »zum Marktpreis« zu zahlen. Dies ist ein t...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.