Kampagne aus dem Keller

Im Gorki Theater macht Reinald Grebe Wahlkampf

  • Von Doreen Fiedler, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Rainald Grebe hat eine Reise in den Berliner Wahlkampf unternommen und ein wildes Potpourri daraus mitgebracht. Auf die Bühne des Maxim Gorki Theaters schaffen es Reden der Spitzenkandidaten, kleinkarierte Anwohnerinitiativen, das Beste aus 865 Interviews mit Bürgern und sogar noch ein Besuch im Kanzleramt. »Und? Ich habe jetzt ein paar Informationen, aber was fange ich damit an?«, hat Grebe sich im Vorfeld gefragt. Das hätten bei der Premiere des Stücks am Mittwochabend auch viele Zuschauer gerne gewusst.

Die Bühne ist Grebes Wahlkampfzentrale in einer Berliner Kellerwohnung, wo er zwischen verrosteten Rohren und alten Elektrogeräten daran arbeitet, politisch Stellung beziehen zu können. Sabine Waibel, Wilhelm Eilers, Hans Krüger und Grebe, der auch Regie führt, spielen dafür den Wahlkampf in skurriler Weise nach oder regen sich über ihn auf.

»Kein Mensch dieser Stadt verdient eine so unwürdige Regierung. Schämt Euch!«, schimpft etwa Wa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 469 Wörter (3062 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.