Wahltaktik Fußball

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: 1 Min.

Silvio Berlusconi ist derzeit nicht sehr beliebt bei seinen Landsleuten, das zeigten jüngste Wahlniederlagen. Doch der umtriebige Ministerpräsident Italiens hat noch immer einen Weg aus dem Schlamassel gefunden, der seine Anhänger wieder an die Wahlurnen trieb. Der nächste Versuch kam nun getarnt daher, denn Berlusconis Absage an die geplante Reichenabgabe fand eigentlich keinen Zuspruch in der Bevölkerung – mit Ausnahme des reichen Teils, versteht sich.

Doch Berlusconi ist Taktiker. Er verhalf nicht nur gut betuchten Partyfreunden zum Erhalt ihrer Kontosalden, sondern auch den vielen Fußballfans zum Start ihrer Serie A. Mit dem Wegfall der Steuer erledigte sich nebenbei auch der Hauptstreitpunkt zwischen Vereinsbossen und Spielern, wer dieses Geld bezahlen solle. So steht einem Ende des Streiks kaum noch etwas entgegen.

Berlusconi hat sich mal wieder der römischen Regierungsweisheit von »Brot und Spielen« bedient. Man wird sehen, ob sie sich erneut bewährt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung