Schöne sparsame neue Welt

Mit grünen Kühlschränken an das Geld der energiebewussten Kunden

  • Von Burkhard Fraune, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Grün, grün, wohin man sieht. Die Hausgerätebranche lockt auf der IFA die Kunden, die Strom und Wasser sparen wollen. Bahnbrechende Neuerungen daneben gibt es kaum. Aber eine große Vision vom vernetzten Haus.

Am Bundespressestrand in Berlin kann man jetzt auch seine Wäsche waschen. Mehr als 150 Maschinen setzt Siemens in der Nähe des Kanzleramts in den Sand, um die Berliner während der IFA für eine »noch sparsamere« Technik zu begeistern. »Die Deutschen haben das Energiesparen zum Volkssport erhoben«, so der zuständige Geschäftsführer Roland Hagenbucher. Besonders hierzulande garantiere Sparsamkeit den Herstellern Umsätze.

Nicht nur Siemens – alle setzten auf der Elektronikmesse auf die grüne Karte. Mineralien sparen Strom im Geschirrspüler, spezieller Schaum reinigt Wäsche auch bei niedriger Temperatur und Solarwärme hilft im Trockner aus. Weniges ist bei den Hausgeräten in diesem Jahr wirklich neu, oft haben die Hersteller Bekanntes verbessert. Denn für den nächsten großen Schritt ist es noch zu früh.

Bosch und Miele präsentieren dennoch ihre Visionen vom »smart grid« mit einer digitalen Vernetzung der Hausgeräte. Intelligente Strom...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.