Veronika Wengert 05.09.2011 / Wirtschaft und Umwelt

Kroatiens Auen in Gefahr

Regierung in Zagreb stimmte Planung für Donau-Save-Kanal zu

Kroatien ist einen Schritt weiter bei der Planung eines gigantischen Kanals, der die Flüsse Donau, Save und Drau miteinander verbinden soll: Die Regierung in Zagreb hat am Donnerstag dem entsprechenden Raumplan für das Milliardenprojekt zugestimmt. Damit wurde eine wichtige Hürde bei der Umsetzung eines Mammutvorhabens genommen, das vor allem ausländische Naturschützer seit Jahren immer wieder auf den Plan ruft.

Das Bauprojekt, das mit 950 Millionen Euro veranschlagt wird, habe »absolute Priorität« für die kroatische Regierung, betonte Premierministerin Jadranka Kosor laut Nachrichtenagentur Hina. Bevor jedoch im kommenden Jahr der Bau beginnt, muss zunächst noch das Parlament grünes Licht geben – womit die Regierung in Zagreb allerdings fest rechnet. Entsprechende Mittel aus EU-Fonds seien bereits beantragt, so Minister Branko Bacic, der für Umweltschutz, Raumplanung und Bau zuständig ist.

Der Donau-Save-Kanal soll sich über 61,5 Kilometer durch die fruchtbare slawonische Tiefebene ziehen. Fünf Häfen und Anlegestellen sowie 23 Brücken sind vorgesehen. Die künstliche Wasserstraße soll den Weg von der Save nach Westeuropa um 417 Kilometer verkürzen, die Route zum Schwarzen Meer um 85 Kilometer. Dabei soll der Kanal, der die drei wichtigsten Flüsse des Landes miteinander verbinden wird, auch von größeren Schiffen befahrbar sein. Hinzu komm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: