EU-Forderung an Belarus

Lukaschenko scheint einlenken zu wollen

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Noch bevor die EU-Außenminister am Sonnabend bei einem Treffen in Sopot (Polen) von Belarus forderten, politische Häftlinge freizulassen, war Präsident Alexander Lukaschenko dem Verlangen teilweise nachgekommen.

Österreichs Außenminister Michael Spindelegger nannte es in Sopot »unakzeptabel«, dass es in Belarus nach wie vor politische Gefangene gebe und dass eine »Oppositionsbewegung nicht aufgebaut werden kann«. Ende September findet in Polen ein Gipfeltreffen mit Ländern östlich der EU statt. Diplomaten zufolge waren sich die Außenminister einig, dass Lukaschenko nicht dazu geladen werden soll.

In der vergangenen Woch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 191 Wörter (1417 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.