EU droht Syrien mit weiteren Sanktionen

Rotes Kreuz will Zugang zu Gewaltopfern

Sopot/Damaskus (AFP/ND). Am Tag des Inkrafttretens eines Ölembargos gegen Syrien schlossen Bundesaußenminister Guido Westerwelle und seine EU-Kollegen am Sonnabend bei einem Treffen im polnischen Sopot weitere Sanktionen nicht aus. Die Gespräche würden fortgesetzt, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton. Sollte Präsident Baschar al-Assad keinen neuen Kurs einschlagen, »muss der Druck auf Syrien erhöht werden«, betonte Frankreichs Außenminister Alain Juppé.

Am Sonnabend trat ein am Vortag als nächster Sanktionsschritt offiziell beschlossenes Ölembargo in Kraft, das aber zunächst nur neue Verträge betrifft. Syrien verkauft rund 95 Prozent seiner Ölexporte in die EU. Der Erlös macht bis zu einem Drittel der Staatseinnahmen aus. Wie schnell das Embargo wirkt, sei schwer zu sagen, sagte Westerwelle. »Und deswegen kann man a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 198 Wörter (1285 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.