Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jobcenter muss Schuldenzinsen zahlen

Urteile in Kürze

Schuldzinsen für einen Hauskredit muss das Jobcenter Hartz- IV-Empfängern als Unterkunftskosten bezahlen. Die vollen Kreditlasten müssen auch übernommen werden, wenn der Partner der Hartz-IV-Bezieherin auszieht und selbst seinen Zinsanteil nicht mehr bezahlt, urteilte das Sozialgericht Dresden.
Az. S 3 AS 2611/09

Keine geschlossene Anstalt für geistig behinderte
Psychisch kranke oder behinderte Menschen dürfen nur bei einer erheblichen gesundheitlichen Gefährdung in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht werden. Die zwangsweise Unterbringung ist unverhältnismäßig, wenn die Gefahr für Leib und Leben auch durch andere Mittel behoben werden kann, so der Bundesgerichtshof.
Az. XII ZB 47/11

Schöffen müssen vor Gericht deutsch sprechen
Schöffen müssen bei Gerichtsverhandlungen ausreichend deutsch sprechen können. Nehmen sprachunkundige Schöffen dennoch an einem Verfahren teil, muss es wiederholt werden, urteilte der Bundesgerichtshof.
Az. 2 StR 338/10

Förderunterricht muss vom Jobcenter bezahlt werden
Das Jobcenter muss Legasthenikern die Kosten für einen Förderunterricht eines privaten Bildungsträgers bezahlen. Die Hartz-IV-Leistungen müssen auch gewährt werden, wenn die Schule selbst keine ausreichende Förderung den bedürftigen Kinder anbietet, entschied das Sozialgericht Bremen.
Az. S 23 AS 357/11.ER

Wegen schlechter Noten keine Anstellung
Schwerbehinderte Stellenbewerber werden nicht diskriminiert, nur weil sie wegen einer schlechten Note abgelehnt werden. Es besteht kein Anspruch, dass das Prüfungsergebnis wegen einer krankhaften Stressempfindlichkeit nicht berücksichtigt wird, stellte das Bundesarbeitsgericht klar.
Az. 8 AZR 679/09 epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln