Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erstmals eine Frau

»New York Times«

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Genau 160 Jahre nach Gründung bekommt das Flaggschiff des US-Journalismus, die »New York Times«, erstmals eine Chefredakteurin. Am 6. September trat die 57-jährige Jill Abramson ihren Posten als Exekutive Editor an – zu einer Zeit, da sich die großbürgerlich-liberale Tageszeitung in rauer See befindet: Auflage und Umsatz der weltweit agierenden Zeitung sind rückläufig. Im ersten Quartal brach ihr Gewinn um 41 Prozent ein. Die gedruckte Ausgabe liegt gegenwärtig bei 917 000 Exemplaren. Damit nimmt das Blatt im Land Platz drei hinter »Wall Street Journal« (2,1 Millionen) und »USA Today« (1,8 Millionen) ein. Es beschäftigt nach einer Entlassung von rund 100 heute 1200 Redakteure.

Das Renommee der Zeitung rührt inzwischen nicht zuletzt von ihrer Onlineausgabe. Die Reichweite dieser Internetversion wird mit monatlich 46 Millionen festen Lesern geführt und hält Platz eins weltweit. Wie für viele Zeitungen in den USA und andernorts erwei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.