Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Älteste finnische Bibel wird in Greifswald präsentiert

Greifswald (dpa/ND). Der älteste finnische Bibeldruck von 1642 wird zusammen mit weiteren Raritäten skandinavischer Buchdruckkunst erstmals in einer Ausstellung in der Greifswalder Universitätsbibliothek präsentiert. Die seltenen Drucke kamen während der schwedischen Herrschaft ab 1637 nach Greifswald, waren dort aber über die Jahrhunderte hinweg vergessen worden. Weil die Bibliothekare die Sprache nicht beherrschten, wurden die Bücher in finnischer Sprache nicht einmal katalogisiert. Wie eine Sprecherin der Universität am Dienstag weiter sagte, wurde ein großer Teil der finnischen Drucke erst 1891 auf dem Dachboden der Bibliothek wiederentdeckt, erst in den 1930-er Jahren wurde ein Verzeichnis angelegt.

Die bibliophilen Kostbarkeiten werden aus konservatorischen Gründen nur für kurze Zeit vom 12. September bis 6. Oktober gezeigt. Unter den Drucken befindet sich auch das älteste finnische Wörterbuch und die medizinische Dissertation des Volksliedsammlers und Arztes Lönrot und Belege aus dem Alltag, wie der Speiseplan eines finnischen Lazaretts aus dem Jahre 1787. Unter dem wiederentdeckten Konvolut befanden sich auch rohe und ungebundene Druckbögen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln