Norman Paech 08.09.2011 / Ausland

Jeder bekam etwas – Israel etwas mehr

Der Palmer-Bericht zur Untersuchung des Sturms auf das türkische Schiff »Mavi Marmara«

Am 31. Mai 2010 stürmte israelisches Militär das auf dem Weg nach Gaza befindliche türkische Schiff »Mavi Marmara«. Der Bericht, den die von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eingesetzte Kommission dazu jetzt vorgelegt hat, ist ein diplomatisches Meisterstück, juristisch allerdings ein Fehlgriff.

Nach einem Jahr internen Aushandelns hat die vom UN-Generalsekretär eingesetzte Untersuchungskommission nun ihren Bericht vorgelegt. Die Medien haben ihn sofort als das erkannt, was er ist: ein diplomatischer Versuch, den Streit über das Vorgehen der israelischen Armee gegen die »Mavi Marmara«, bei dem im Mai 2010 neun türkische Staatsangehörige getötet wurden, zu entschärfen. Dass dies vorerst nicht gelungen ist, kann dem Bericht nicht angelastet werden, denn darin wird Israel großzügig bedient.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: