Kultur in Kreuzberg konzentriert sich

Das Kunstquartier Bethanien wurde nun auch offiziell eingeweiht

Kristian Smeds tritt im Rahmen des Nordwind-Festivals auf, das im Bethanien produziert wird.

Zuweilen fällt auch ein Lichtstrahl auf die, die sonst vom Dunkel aus das Spiel auf Bühnen und Tanzböden organisieren helfen. Ende vergangener Woche kam so ein Moment. Da empfing das neue Kunstquartier im alten Krankenhaus Bethanien den Kulturstaatsminister Bernd Neumann und feierte seine offizielle Einweihung.

18 Institutionen der darstellenden Künste und des Tanzes, darunter das Internationale Theaterinstitut, die Dramaturgische Gesellschaft, der Bundesverband und der Landesverband freier Theater, das Performancekollektive She She Pop und Grotest Maru sowie die Produktionsbüros Ehrliche Arbeit, DepArtment und Nordwind-Festival, haben in den letzten Monaten in dem Gebäude Platz gefunden. Sie machen es zu einem neuen vitalen Kunstproduktionszentrum in der Stadt. Kein kulturpolitisches Mastermind hat hier die Strippen gezogen. Vielmehr führte die Raumnot einzelner Projekte zu dieser Konzentration. Das war die – im Nachhinein betrac...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: