Werbung

Zwei Schiffsunglücke vor der Ostseeküste

Kutter und Yacht in Seenot

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ahrenshoop/Sassnitz (dpa/ND). Zwei Schiffsunglücke innerhalb eines Tages haben Retter und Behörden an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns in Atem gehalten. Vor Rügen lief am Montag ein mit drei Männern besetzter Kutter auf Grund. »Das Schiff liegt unterhalb vom Königsstuhl und hat starke Schlagseite, verletzt wurde aber niemand«, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Sassnitz am Dienstag.

Vor Ahrenshoop musste die Bundespolizei zur See am Montagabend ein Seniorenpaar aus Seenot retten. Bei schwerer See war der Motor ihrer Yacht ausgefallen, die beiden 78 und 82 Jahre alten Leute wurden nach etwa einer Stunde erschöpft geborgen. Der Mann (82) hatte sich auch noch zwei Finger bei dem Versuch gebrochen, den Motor wieder flott zu bekommen.

Bei dem Kutter vor Rügen handelt es sich um ein 15 Meter langes Schiff, das für einen Verein zur Erforschung der Aalbestände in der Ostsee unterwegs war. Der 48 Jahre alte Schiffsführer soll angetrunken gewesen sein. Nach Angaben der Wasserschutzpolizei hatte er sich zunächst geweigert, an Land zu kommen und sich einer Alkoholkontrolle zu unterziehen. Erst nach wiederholter Aufforderung der Beamten stieg er in ein Schlauchboot, das ihn an den rund 50 Meter entfernten Strand brachte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!