Invasion an der Sierra Montgó

Naturbelassene Bergwelt und eine Stadt mit zeitweise verwaisten Wohnungen

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Von hoch droben am Gipfelkreuz des Montgó schaut man weit aufs Meer – bei klarer Sicht bis zur 70 Kilometer entfernten Insel Ibiza.

Naturpark Montgó von der Strandpromenade in Javea aus

Der Berg reckt sich 753 Meter in den Himmel. Was ihn besonders mächtig erscheinen lässt, weil man faktisch von Normalnull nach oben schaut. Manch einer sieht in seiner Gestalt einen schlafenden Elefanten, dessen Rüssel bis hinunter in die schroffen Klippen reicht. Auf diese Art wird das Kalkmassiv zum Hausberg zweier Kommunen – Denia diesseits und Jávea jenseits des Rüssels.

Natürlich nährt die Sierra auch andere Mythen. Etwa, dass der Montgó der Hand eines Riesen ähnele, deren Finger die Kaps der engeren Region darstellen würden. Das sind vier. Unklar bleibt, wo denn der Daumen geblieben ist. Zudem: Um die Jahrhundertwende wurden Schäden eines Großfeuers dokumentiert – auf dem Film will man hernach auf einer Felswand das Antlitz einer Frau gesehen haben. Und andere schwören darauf, dass das Bergmassiv positive Energie ausstrahlen würde.

Was uns diese Geschichtchen sagen wollen, die Medien an der Costa Blanca verbreiten, bleibt u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 935 Wörter (5973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.