Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seehofer demonstriert Gelassenheit

CSU-Chef: Kein Problem mit Gauweiler-Vorstoß

München (dpa/ND). CSU-Chef Horst Seehofer sieht in der Kandidatur des Bundestagsabgeordneten Peter Gauweiler für einen der vier CSU-Vize-Posten keine Gefahr für den innerparteilichen Frieden. Kampfkandidaturen hätten der CSU noch nie geschadet, sagte Seehofer am Mittwochabend vor Journalisten in der Staatskanzlei. Er erinnerte dabei an die Kampfabstimmung zwischen ihm und Erwin Huber um den Parteivorsitz im Jahr 2007. »Auch da hat keiner Schaden genommen.«

Gauweiler hatte am Dienstag überraschend angekündigt, auf dem Parteitag am 7. und 8. Oktober in Nürnberg für einen der vier Stellvertreter-Posten zu kandidieren. Die Parteispitze hatte zuvor aber bereits ein anderes Personaltableau vorgeschlagen: Danach sollen Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und Bayerns Justizministerin Beate Merk als Vizevorsitzende wiedergewählt werden. Verteidigungsstaatssekretär Christian Schmidt soll dem Europaparlamentarier Ingo Friedrich als Vize nachfolgen.

Seehofer sagte über die Art und Weise der Bewerbung Gauweilers: »Ich habe da überhaupt nichts zu beanstanden.« Zudem betonte der Ministerpräsident, er habe zu Gauweiler ein »sehr gutes Verhältnis«. Unklar ist noch, gegen wen Gauweiler auf dem Parteitag kandidieren wird – Ramsauer oder Schmidt. Merk und Stamm sind wegen der neuen Frauenquote quasi gesetzt. Möglich wäre auch eine Sammelabstimmung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln