Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachrichten

Mindestlohn nur eine Frage der Zeit

Für den Vorsitzenden der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ist die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes eine Frage der Zeit. Im Interview mit der »Süddeutschen Zeitung« sagte Frank Bsirske: »Wir setzen darauf, dass es im Jahr 2013, bei einer anderen politischen Mehrheit, einen gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland geben wird, der sich an dem Niveau anderer europäischer Länder orientieren wird. Mindestens 8,50 Euro müssen drin sein.« Ver.di begrüße zudem, dass der CDU-Arbeitnehmerflügel CDA sich in der Frage grundsätzlich bewege, die vorgeschlagenen 7,79 Euro im Westen und 6,89 Euro im Osten seien allerdings nicht genug. Die CDA hatte in dieser Woche angekündigt auf dem CDU-Parteitag im November einen Antrag für einen allgemeinen Mindestlohn einzubringen.

Jeder Fünfte in Vorruhestand

Fast jeder fünfte Deutsche muss sein Arbeitsleben aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig beenden. Das hat eine Studie ergeben, auf die die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung in dieser Woche in Düsseldorf hingewiesen hat. Vor allem die Qualifikation, aber auch Geschlecht und Wohnort beeinflussen demnach die Wahrscheinlichkeit, nicht bis zum regulären Rentenalter arbeiten zu können. Je höher die Bildung, desto geringer das Risiko einer Erwerbsminderung. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln