Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

900 000 sind kaum vermittelbar

Bundesagentur für Arbeit sieht nur geringe Chancen für den »harten Kern« der Langzeitarbeitslosen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schöne neue Arbeitswelt: Während in den vergangenen Jahren Hunderttausende durch Niedriglohn und Zeitarbeit in den prekären Arbeitsmarkt gedrängt wurden, gelten laut einer neuen Studie der Bundesagentur für Arbeit (BA) etwa 900 000 Menschen als nahezu chancenlos auf dem Arbeitsmarkt. Angesichts dieser Zahl kritisierte auch BA-Vorstand Franz Alt die geplanten Kürzungen bei den Hilfen für Langzeitarbeitslose.

Ihre Chancen stehen schlecht: eine ältere Frau bei der Arbeitslosenberatung. ND-

Von einem »harten Kern« ist normalerweise nur in Zusammenhang mit Hooligan-Gruppen oder politischen Extremisten die Rede. BA-Vorstand Heinrich Alt benutzte diese Formulierung am Donnerstags aber im Zusammenhang mit einer ganz anderen Problemgruppe – den Langzeitarbeitslosen. Einer aktuellen Studie der Bundesagentur zufolge sind etwa 900 000 ihrer Schützlinge nahezu unvermittelbar. Zwar halbierte sich die Zahl der Langzeitarbeitslosen in den vergangenen fünf Jahren von einst 1,7 Millionen auf nun 886 000, doch für diese Erwerbslosen wird es ganz schwer.

»Auch wenn der Sockel bröckelt, kommen wir nun natürlich an den harten Kern«, betonte Alt, der bei der Nürnberger Behörde auch für den Bereich Hartz IV zuständig ist. »Es bleiben diejenigen zurück, bei denen sich durch verschiedenste Problemlagen eine erfolgreiche Integration in naher, vielleicht auch in weiter Zukunft nicht abzeichnet.« Die Gründe für deren langen Verbleib im Hartz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.