Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gestern und heute

Initiative kritisiert Stadt Hoyerswerda wegen Gedenken an das rassistische Pogrom 1991

Die sächsische Stadt Hoyerswerda gedenkt dieser Tage dem ersten rassistischen Pogrom in Deutschland nach 1945 – bloß dass es dort nicht so genannt wird.

Hoyerswerda. Der Name steht für das erste rassistische Pogrom in Deutschland nach 1945. Vor 20 Jahren attackierten Neonazis unter dem Beifall von Anwohnern vom 17. bis 23. September 1991 zuerst ein Vertragsarbeiterwohnheim und dann eine Flüchtlingsunterkunft. Nachdem die Bewohner unter Polizeischutz und dem Gejohle der Bevölkerung mit Bussen aus der Stadt gebracht wurden, prahlten die Nazis damit, Hoyerswerda »ausländerfrei« gemacht zu haben. Das Wort wurde 1991 zum ersten »Unwort des Jahres« gewählt. Das Pogrom von Hoyerswerda war ein Einschnitt und der Auftakt einer nach 1945 beispiellosen Welle rassistischer Gewalt deren vorläufiger Höhepunkt Rostock-Lichtenhagen 1992 war. Beinah täglich waren Berichte von Übergriffen zu lesen. Flüchtlinge und Migranten wurden geschlagen, getreten, verbrannt, getötet. Ein Resultat war die Beschneidung des Grundrechts auf Asyl im Jahr 1993.

Während das offizielle Hoyerswerda der Ausschreitungen gedenkt, organisiert die Initiative »Pogrom 91« für den morgigen Samstag, 14 Uhr, einen antifaschistischen Stadtspaziergang, an dessen Ende die symbolische Errichtung eines Denkmals für die Opfer des Pogroms stehen soll. Die Initiative kritisiert die bisherige Erinnerungspolitik der Stadt scharf. Dass auf einer Gedenkstele, die anlässlich des 15. Jahrestages errichtet wurde, bloß »extremistische Ausschreitungen« steht, ist für die Aktiven von »Pogrom 91« ein Indiz für »eine konstante Weiterführung von Versuchen der Schuldabwehr und Relativierung, ... um den entstandenen Rufschaden wieder wettzumachen«. Zwar habe sich der Bürgermeister im vorigen Jahr offiziell bei den Opfern des Pogroms entschuldigt, ein direktes Gespräch sei jedoch nicht gesucht worden.

Als am vorigen Wochenende zwei der damals aus Hoyerswerda Vertriebenen den Ort besuchten, sahen sie sich wieder rassistischer Beleidigung und Bedrohung ausgesetzt – die Bilder des sie begleitenden Kamerateams beweisen das. Die »Sächsische Zeitung« bereitete die Hoyerswerdaer in einem Kommentar kurz darauf schon einmal darauf vor, dass Journalisten kommen würden, um nach dem Herbst 1991 zu fragen: »Selbst, wenn es mal schwer fallen sollte: Seid nett zu ihnen! Es fällt sonst todsicher auf die Stadt zurück. Man kennt das ja …«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln