Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bündnis gegen Rechts erhält neue Struktur

Potsdam (epd). Das Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit soll ab 2012 eine neue Struktur bekommen. Die Mitgliederversammlung habe die Gründung eines Fördervereins und die Auflösung der bisherigen Geschäftsstelle im Bildungsministerium beschlossen, sagte ein Sprecher gestern. Ziel sei, das bürgerschaftliche Engagement des Aktionsbündnisses stärker zu betonen und deutlich zu machen, dass es keine Regierungsinstitution ist. Bildungsministerin Martina Münch (SPD) habe für den geplanten Verein eine Landesförderung in Höhe der bisherigen Finanzierung der Geschäftsstelle zugesagt, hieß es. In der Geschäftsstelle im Bildungsministerium arbeiten bisher drei Angestellte des Landes.

Das Bündnis wurde 1997 nach einer Welle rechtsextremer Gewalt von 29 Organisationen und Vereinen gegründet. Dem Bündnis gehören rund 60 Vereine, Verbände und Institutionen an, darunter der DGB, der Deutsche Richterbund, die Potsdamer Handwerkskammer, mehrere Religionsgemeinschaften und zahlreiche lokale Aktionsbündnisse gegen Rechtsextremismus. Vorsitzende ist die evangelische Generalsuperintendentin Heilgard Asmus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln