Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nur Fliegen ist teurer

Die Kosten für die Errichtung des Großflughafens in Schönefeld

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Fass ohne Boden schien der Bau des Großflughafens BER in Schönefeld zu sein, der nach gescheiterter Privatisierung von der öffentlichen Hand selbst vorangetrieben wird. Immerhin endeten im Jahr 2004 die vorher schier endlosen Geldüberweisungen an das Projekt, wie Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) jetzt sagt. Doch in jenem Jahr mussten die Gesellschafter Brandenburg, Berlin und der Bund noch einmal eine Bürgschaft gewähren und 35,5 Millionen Euro als Darlehen nachschießen.

Die Baukosten belaufen sich Markov zufolge auf 2,4 Milliarden Euro. Das Land Brandenburg hält 37 Prozent der Anteile an der Flughafengesellschaft und bürgt demnach für 888 Millionen Euro. Fällig wird dieses Geld, wenn der Flughafenbetreiber seiner Zahlungsverpflichtung nicht nachkommt. Hinzu kommen 46,3 Millionen Euro für den Bau von Landesstraßen im Umfeld des Flughafens, 19,1 Millionen für Planung und Bauüberwa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.