»Ich war eine ganz brave Bürgerin«

Wie Stuttgart 21 aus Nina Picasso und Andrea Schmidt Sitzblockiererinnen machte

  • Von Gesa von Leesen, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Ziviler Ungehorsam: Ob weltweit oder lokal begrenzt, wie die S21-Gegner in Stuttgart – ziviler Ungehorsam bringt die Mächtigen gar oftmals in die Bredouille. Warum sich Menschen dazu entschließen, wie weit sie zu gehen bereit sind – und ob sie dabei kurz- oder langfristige Wirkungen im Auge haben, Geesa von Leesen geht diesen Fragen nach.

Aufruf zur Sitzblockade bei einer Anti-S21-Demo im Stuttgarter Schlossgarten. Seniorenblockade, Christenblockade, Promiblockade, Unternehmerblockade, Gewerkschafterblockade – in Stuttgart haben Sitzblockaden Hochkonjunktur. Diverse Anti-Stuttgart21-Gruppen verabreden sich auf 5 Uhr morgens, um die Baustellenzufahrt gegenüber vom Hauptbahnhof zu blockieren. Zusätzlich ist jeden Dienstagfrüh Blockadefrühstück. Was bringt Menschen dazu, sich auf die Erde zu setzen, sich von der Polizei wegtragen zu lassen und anschließend vom Gericht eine Strafe zu kassieren? Warum wehren sich immer mehr derart vehement gegen den Umbau des Kopfbahnhofes in einen unterirdischen Tiefbahnhof?

»Es geht doch nicht nur um einen Bahnhof. Es geht um mehr.« Nina Picasso lächelt ernst, als sie das sagt. Die 49-jährige Technische Zeichnerin gehört inzwischen zum harten Kern der S21-Widerständler. Kürzlich wurde sie zu 40 Tagessätzen à 40 Euro verurteilt, weil sie sich im vorigen Jahr im – inzwischen abgerissenen – Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofes angekettet hatte. Das sei Nötigung gewesen, befand das Gericht. Picasso zuckt mit den Schultern. »Wir wissen ja um die Konsequenzen.« Dass sie wegen zivilen Ungehorsams einst vor Gericht stehen würde, hätte sie sich vor einigen Jahren nicht vorstellen können. »Ich bin ganz normal arbeiten gegangen, in meiner Freizeit war ich ehrenamtlich im Tierheim aktiv – genauso wie die CDU die Bürger gerne hat.« Vor zwei Jahren zog sie aus dem Stuttgarter Umland in die Landeshauptstadt. »Dort suchte ich nach einer Möglichkeit, wieder ehrenamtlich zu arbeiten und stieß auf eine Anzeige des BUND...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1145 Wörter (7727 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.