Werbung

Jetzt ist Kaiser-Zeit

Magdeburg:

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um Georg Kaiser rankten sich in der Theaterwelt der frühen Weimarer Republik Legenden. Wer ist dieser expressionistische Dramatiker, dessen Name die Spielpläne der deutschen Bühnen bestimmte? Rund 15 Kaiser-Dramen kamen allein zwischen 1917 und 1920 zur Uraufführung. Schrieb er sie allein? Wie konnte einer so produktiv sein? Die Landesliteraturtage in Sachsen-Anhalt erinnern nun vom 17. bis 24. September an die »Kaiser-Zeit« in der Weimarer Republik.

Das Rätsel um seine Person löste Kaiser (1878-1945) schließlich selbst – vor Gericht. Dort musste der Schriftsteller 1920 erscheinen, die Münchner Justiz warf ihm Unterschlagung und Betrug vor. In dem vielbeachteten Prozess soll Kaiser sich mit den Worten verteidigt haben: »Ich durfte nie rasten, denn ich hatte Verpflichtungen zu erledigen. Und diese geldlichen Verpflichtungen wurden mit der Anstoß, meine Begabung zu steigern und fruchtbar zu machen und das ist das Gute daran gewesen!«

Für Kaisers Vielschreiberei gab es also vor allem einen Grund: der gefeierte Autor war pleite. Und das notorisch. Obwohl er bis 1933 neben Gerhart Hauptmann der meistgespielte Dramatiker auf deutschen Bühnen war, lernte er mit Geld Zeit seines Lebens nicht umzugehen.

Auf den Bühnen der Weimarer Zeit durften seine Stücke nun nicht mehr fehlen. Große Beachtung fand etwa das Drama »Von morgens bis mitternachts», das jetzt bei den Landesliteraturtagen in Magdeburg gezeigt wird. Das Stück schildert den vergeblichen Versuch eines Bankkassierers, aus der Monotonie seines Daseins auszubrechen.

Am 6. Juni 1945, kurz nach der Kapitulation Hitlerdeutschlands, starb Georg Kaiser vereinsamt und verarmt im Exil in Ascona. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen