Werbung

Erfolg für die Basis

Kommentar von Aert van Riel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

SPD-Chef Sigmar Gabriel und Generalsekretärin Andrea Nahles hatten sich alles sehr einfach vorgestellt: Sie hatten ohne vorangehende Debatte einen Entwurf zur Parteireform vorlegt und gehofft, dieser würde auf dem Parteitag Anfang Dezember in Berlin abgenickt werden. Ihr eigenmächtiges Handeln konnte nicht gutgehen. Weite Teile der Basis fühlten sich verständlicherweise vor den Kopf gestoßen, als die Parteispitze verlautbaren ließ, dass künftig auch Nichtmitglieder bei Personal- und Sachfragen, etwa über den SPD-Kanzlerkandidaten, einbezogen werden sollten. Zum Abstimmungsdebakel auf dem Parteitag wird es aber wohl nicht kommen, denn Gabriel und Nahles haben sich nun von ihren Plänen verabschiedet. Warum mutmaßliche SPD-Sympathisanten ebenso Mitbestimmungsrechte erhalten sollten wie Sozialdemokraten, die sich ehrenamtlich in der Partei engagieren, konnten sie nicht schlüssig erklären. Es ist zwar eine Tatsache, dass die SPD an Mitgliederschwund leidet und als Volkspartei nur dann überleben kann, wenn ihre Arbeit auch für Sympathisanten attraktiver wird. Doch dies kann nur dadurch gelingen, dass die SPD überzeugende Lösungsansätze für drängende Probleme – etwa die EU-Schuldenkrise und die soziale Schieflage hierzulande – vorlegt. Eine Rückkehr zu Keynes und zu mehr Umverteilung könnte hierbei helfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder