Bundesrat stoppt Gesetz zur Kohlendioxid-Speicherung

Umweltschützer begrüßen Ablehnung / Vattenfall sieht Investitionen in Jänschwalde gefährdet

Berlin (epd/dpa). Das Gesetz zur unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid ist im Bundesrat gescheitert. Die Länderkammer lehnte am Freitag in Berlin das umstrittene Gesetz zur Erprobung der sogenannten CCS-Technologie (Carbon Dioxide Capture and Storage) ab und entschied, nicht den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anzurufen. Es wurde damit gerechnet, dass Bundesregierung oder Bundestag das Gremium zur Vermittlung einschalten. Die Landesregierungen Niedersachsens und Schleswig-Holstein bedauerten die Ablehnung des Gesetzes. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sprach von einer »schwierigen Situation«.

Mit CCS wollen Energiekonzerne Kohlendioxid (CO2), das etwa beim Betrieb von Kohlekraftwerken entsteht, abscheiden und unterirdisch speichern. Die Bundesregierung will die unterirdische Lagerung in Deutschland bis 2017 erproben und damit eine entsprechende EU-Richtlinie umsetzen. Der Bundestag verabschi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (4280 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.