Werbung

Einheimische

Christin Odoj appelliert an den Ur-Berliner

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der sogenannte Ur-Berliner zählt, das ist längst bekannt, zu einer vom Aussterben bedrohten Spezies. Es soll vereinzelt noch Exemplare mit Mietverträgen von vor 20 Jahren an der Peripherie geben.

Sein natürlicher Feind ist dabei schon längst ausgemacht: der Zugezogene. Er schränkt nicht nur den natürlichen Lebensraum der Eingeborenen durch Hamsterkäufe teurer innerstädtischer Immobilien ein, nein, seine Existenz lenkt bei Integrationsfragen schnell auf relativ unpolitische Bahnen ab. Dabei liegt das Berliner Problem mit Zugezogenen nicht bei der schwäbelnden Latte-Macchiato Mafia.

Seit Generationen wächst eigentlich der Anteil an Ur-Berlinern, nur haben diese ganz andere Probleme, als sich über Milchkaffeetrinkende Ex-Provinzler auszulassen. Die bereits vor Jahrzehnten eingewanderten Migranten aus Osteuropa, der Türkei oder Vietnam machen mittlerweile ein Viertel der Berliner Bevölkerung aus, jedes Jahr kommen zehntausende gebürtige Berliner dazu, aber deren Arbeitslosigkeit liegt doppelt so hoch und die Anzahl derer mit einem hohen Bildungsniveau drei Mal so niedrig, wie die des »echten« Berliners.

Das selbst ernannte Berliner Urgestein macht es sich doch sehr einfach, wenn Probleme mit den Zugezogenen nur dann als gelöst erscheinen, wenn es zu Weihnachten endlich genug Parkplätze gibt, weil halb Stuttgart auf Heimatbesuch ist.

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen