»Empörte« verhinderten die Zwangsräumung

Das Vorgehen von Banken gegen überschuldete Familien in Spanien stößt auf Widerstand

Von Ralf Streck, San Sebastian

Die Zahl der Zwangsräumungen überschuldeter Familien in Spanien ist stark gestiegen. Gegen das Vorgehen der Banken regt sich jedoch massiver Protest.

Luis Domínguez Quintana hat bisher Glück gehabt. Mitte Juni wurde versucht, den 75-Jährigen aus seiner Wohnung in Madrid zu werfen. Doch Aktivisten der Bewegung der »Empörten«, die seit Mai in ganz Spanien protestieren, konnten die Räumung bisher verhindern.

Luis ist behindert und kann nur mühsam an Krücken gehen, seit er von einem Lastwagen bei einem Unfall 1994 schwer verletzt wurde. Am vergangenen Sonntag nahm er an einer Demonstration in der spanischen Hauptstadt daher mehr als Zuschauer teil. In Madrid und mehr als 40 anderen Städten protestierten viele tausend Menschen trotz großer Hitze in festlicher Stimmung, obwohl es für sie eigentlich nichts zum Feiern gibt. Sie fordern Gesetzesänderungen und den Schutz vor Zwangsräumungen, die viele Familien tief in die Misere stürzen. Genaue Za...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4568 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.