Der »Stalinismus« der Frau Lötzsch

Hagen Rether bei den Berliner »Wühlmäusen«

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Immer wieder legt er seinen Kopf aufs Klavier, lässt ihn nach hinten kippen, als seien die Halswirbel Weichteile, überhaupt geht der ganze Kerl unaufhaltsam ins Weichteil einer unbändig ratlosen Müdigkeit über (»is' nicht lustig«, »was reg ich mich auf?«). Er ist der Feind seines eigenen Auftritts (»ich rede, weil ich nichts weiß«). Hagen Rether, einer der Großen des deutschen Kabaretts, gastierte mit seinem Programm »Liebe« bei den Berliner »Wühlmäusen«.

Er ist beim Sprechen an- und abwesend. Reibt sich die Augen, gähnt seine bitteren Wahrheiten – ihm brennt die Welt auf Herz und Seele und Hirn, das befeuert aber nichts mehr, das hinterlässt nur noch ausgebrannte Intelligenz, Rether pustet uns die Asche ins Denken, letztmöglicher Sand im Getriebe. Er fällt in ein erhebliches Schnarchen, wenn er sich die akuten politischen Fragen der Zeit wie eine Zentnerlast auf die Zunge hebt. Wir sehen einem Menschen – angesichts beständiger Furc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 924 Wörter (6048 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.