Elefantengraues Millionengrab

In Saarbrücken soll das Saarland-Museum erweitert werden. Das Projekt wird zum Polit-Skandal

  • Von Jörg Fischer, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Querelen um die Erweiterung des Saarland-Museums haben sich zu einer Affäre ersten Ranges ausgewachsen. In einem Gutachten werden zahlreiche Mängel aufgelistet. Die Landesregierung will aber an dem umstrittenen Projekt festhalten.

Saarbrücken. Eigentlich sollte die Erweiterung des Saarland-Museums ein Leuchtturmprojekt für die Kultur in der Region werden, die eher ein Schattendasein am Rande der Republik fristet. Doch jetzt hat sich die Geschichte des 4. Pavillons zu einer Mischung aus Kulturkrimi und Polit-Skandal entwickelt.

Klar ist, dass das umstrittene Projekt den Steuerzahler teuer zu stehen kommt. Wie teuer genau, ist offen. Waren ursprünglich neun Millionen Euro für das Projekt veranschlagt worden, so haben sich die Kosten schätzungsweise bereits mehr als verdreifacht. Unklar ist, was die Steuerzahler dafür bekommen. Bisher steht in bester Lage in Saarbrücken unweit des Staatstheaters ein hässlicher Betonklotz im Rohbau, dem ein Gutachten jetzt zahlreiche Mängel bescheinigt hat.

Die saarländische Landesregierung will aber auf jeden Fall an dem schon weit vorangeschrittenen Museumsprojekt festhalten. Überlegungen – etwa der Gewerkschaften –, den Roh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.