Gelesen

Interkultureller Kalender 2012

(ND). Interkulturelle Kompetenz auf einen Blick bietet nach Angaben des Integrationsbeauftragten Günter Piening der neue Interkulturelle Kalender für das Jahr 2012. Dieser könne ab sofort bei ihm bestellt werden.

Vor 15 Jahren erschien der Interkulturelle Kalender das erste Mal, heißt es in einer Mitteilung. Inzwischen habe sich das DIN-A-3-Poster seinen festen Platz erobert in Schulen, Büros, Behörden, Firmen oder auch Privatwohnungen. Der Herausgeber Integrationsbeauftragter Günter Piening sagt: »Berlin ist eine internationale, multireligiöse und gleichzeitig auch religionsferne Stadt. Die zunehmende religiöse und kulturelle Vielfalt lässt sich gut am Interkulturellen Kalender ablesen und an der Resonanz, die er Jahr für Jahr findet. In der Einwanderungsgesellschaft ist er als Planungshilfe und rasche Übersicht unverzichtbar geworden, denn auf herkömmlichen Kalendern finden sich diese Termine meist nicht.«

Die Idee stammt von Frau Gertrud Wagemann, die auch das Konzept für den Kalender lieferte und jedes Jahr die Termine recherchiert. Die wichtigsten religiösen und weltlichen Festtage der großen Religionsgemeinschaften und Nationalitäten sind in der Übersicht aufgeführt. Der Kalender bietet damit praktische Orientierungshilfe.

Gegen eine Schutzgebühr von 0,50 Euro pro Exemplar ist der Interkulturelle Kalender 2012 erhältlich beim Beauftragten des Senats für Integration und Migration, Potsdamer Straße 65, 10785 Berlin, Tel.: 90 17 23 57 oder 90 17 23 22, Download unter:

www.berlin.de/lb/intmig/publikationen/kalender/index.html

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung