»Keine Veränderung unter Grün-Rot«

Polizeieinsatz Stuttgart 21: Aufklärung gefordert / Aktivisten rufen zu Boykott des Volksentscheides auf

  • Von Gesa von Leesen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Polizeiübergriffe gegen Stuttgart-21-Gegner am »Schwarzen Donnerstag« vor einem Jahr sorgen weiter für Ärger. Kritiker werfen der grün-roten Landesregierung Ungleichbehandlung von Polizisten und Demonstranten bei der Aufklärung vor. Zudem kursieren Boykottaufrufe zur Volksabstimmung über das umstrittene Bahnhofsprojekt S21 am 27. November.

Die LINKE Baden-Württemberg erwartet von der grün-roten Landesregierung, sich konsequent für eine faire juristische Aufarbeitung des Schwarzen Donnerstags einzusetzen. »Wir sehen in der Innen- und Justizpolitik auch unter Grün-Rot keine Veränderung«, erklärte Landessprecher Bernd Riexinger am Jahrestag des massiven Polizeieinsatzes gegen Stuttgart-21-Gegner gestern vor einem Jahr.

»Es wäre schon schön, wenn mit Polizisten und Opfern gleich umgegangen würde.« Die rigide Verfolgung von Demonstranten bei gleichzeitiger Verschleppung der Anzeigen gegen Polizisten – beispielsweise wegen Körperverletzung im Amt – war auch Thema des Bürgertribunals am Donnerstagabend in Stuttgart. Rund 300 Stuttgart-21-Gegner befassten sich mit Zeugenaussagen von Teilnehmern der Demo am ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 367 Wörter (2517 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.