Pack schlägt sich, Pack verträgt sich

Während die Medien sich als Bewahrer des Anstands gerieren, liegt die Regierung im Streit

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Streit um die »unangemessene« Sprache Ronald Pofallas verschleiert das Chaos der Regierungspolitik.

Die Regierung sei »in allen zentralen Fragen uneinig« und »entweder im Streit oder im Stillstand«, stellte gestern Thomas Oppermann fest, der Fraktionsgeschäftsführer der SPD. Er forderte Neuwahlen und warf insbesondere dem Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) vor, sein Verhalten sei »niveaulos und selbst entlarvend«.

Was war geschehen? In der vergangenen Woche hatte Pofalla, vor der entscheidenden Abstimmung über die Erweiterung des Rettungsfonds EFSF, seinen Kollegen Wolfgang Bosbach (CDU), den Vorsitzenden des Innenausschusses, heftig beschimpft. Dieser mache mit seiner »Scheiße alle Leute verrückt«. Weiter soll Pofalla gesagt haben: »Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen.«

Bosbach machte bereits in der Vergangenheit keinen Hehl aus seiner Ablehnung der nicht gerade entschlossen wirkenden Krisenbewältigungspolitik seiner Partei und gilt wie einige andere in der CDU und der FDP als »Abweichler«. Wiederholt hatte er auch ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 601 Wörter (4238 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.