Werbung

Zittern mit den »Himmelblauen«

Der Chemnitzer Stadtrat entscheidet heute über den Ausbau des Fußballstadions des CFC

  • Von Nikolaj Stobbe, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Klub-Urgestein Michael Ballack ist dafür, auch Dortmunds Meistertrainer Jürgen Klopp stimmt zu: Die Fürsprecher des Chemnitzer Stadionprojektes könnten prominenter kaum sein. Und dennoch muss der Fußball-Drittligist Chemnitzer FC heute zittern, wenn der Rat der sächsischen Stadt über den Ausbau entscheidet.

Der Plan sieht vor, die marode Heimspielstätte des CFC an der Gellertstraße bis Ende 2013 auszubauen. Die Kosten liegen bei 23 Millionen Euro - eine Summe, die nach Meinung vieler Skeptiker die Finanzkraft der Kommune übersteigt. Aufgekommen ist die Debatte mit dem Aufstieg der »Himmelblauen« in der vergangenen Saison. Der Deutsche Fußball-Bund sah das 1934 errichtete Stadion nicht geeignet für die 3. Liga: Zu wenig Platz für Polizei und Feuerwehr, zudem fehlten Parkplätze und eine zweispurige Zufahrt.

»Es geht um die weitere Existenz des Profifußballs in der Stadt«, warnte CFC-Präsident Mathias Hänel gestern vor der Abstimmung: »Nur wenn sich über ein modernes Stadion die wirtschaftliche Basis des Vereins mittel- und langfristig gestalten lässt, haben wir eine Chance, den Profifußball in Chemnitz zu erhalten.«

Die Kosten für kurzfristig benötigte Baumaßnahmen sollen auf 2,5 Millionen Euro geschätzt worden sein. Da das Stadion aber baufällig bliebe, setzte man im Rathaus auf eine große Lösung: ein Umbau mit 15 000 überdachten Plätzen für 23 Millionen Euro. Das brachte zahlreiche Bürger auf die Palme. Der Bau durch ein Tochterunternehmen der Stadt käme Chemnitz teuer zu stehen. Die Zinsen für die Kredite seien enorm, auch hielten sich die Erträge des Klubs in Maßen, sollte man nicht bald in die 2. Liga aufsteigen.

Im Gegenzug präsentierte der CFC gestern eine breite Unterstützerliste, auf der sich über 21 000 Chemnitzer eintrugen. Für den früheren Nationalelfkapitän Ballack, der vor seinem Wechsel 1997 in die Bundesliga die Jugendteams in Chemnitz durchlief, wäre ein Neubau das richtige Signal. »Ich habe von der Ausbildung in Chemnitz sehr profitiert.« Auch Klopp reihte sich ein: »Ein modernes Stadion ist für eine Stadt wie Chemnitz grundlegend notwendig.« Der Klub ließ indes nichts unversucht und lud alle Fans für heute in die Innenstadt ein: Auf einer Leinwand wird die Stadtratssitzung live übertragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen