Werbung

Nennen wir es mal Willy-Brandt

Lafontaines Hilfskorps

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oskar Lafontaine hat die Aufstellung einer humanitären Hilfstruppe als Bundeswehr-Ersatz vorgeschlagen, meldete die »Süddeutsche Zeitung« gestern. Eine interessante, wenngleich nicht neue Idee. Schon seit Jahren propagiert Lafontaine Grünhelme für die internationale Katastrophenhilfe. Auf dem NRW-Landesparteitag der LINKEN Mitte September hatte er die Idee mit dem Zusatz versehen: »Ich schlage vor, es ?Willy-Brand-Korps? zu nennen.«

LINKEN-Chef Klaus Ernst hat sich laut »Süddeutscher« positiv geäußert: »Der Name ist genau richtig.« Und genau darüber sollte man - so wie über Auftrag, Auffüllung, Ausstattung und Unterstellung des Korps - mal nachdenken.

Lafontaine wie Ernst betonen Brandts Grundprinzip, dass von deutschem Boden nie wieder Krieg ausgehen dürfe. Unbestritten sind Brandts große Verdienste beim Entspannen des Kalten Krieges, das Leute wie Egon Bahr und andere strategisch planten und mit Gleichgesinnten auf der anderen Seite der Ost-West-Grenze aushandelten. Und sicher ist, dass Brandts politischer Enkel Lafontaine auch in dieser Frage im Banne des großen Sozialdemokraten steht. So ist dessen Frust über die »Menschenrechtsbellizisten« in SPD und bei den Grünen absolut verständlich. Recht hat er, wenn er fordert: »Die Milliarden, die bisher für Kriege ausgegeben werden, wollen wir für Hilfe bei der Bewältigung internationaler Krisen und Katastrophen einsetzen.«

Brandt amtierte als Außenminister und Kanzler zwischen 1966 und 1974. Dass die alte Bundesrepublik - wie die DDR, das soll nicht vergessen sein - an keinen Kriegen direkt teilgenommen haben, erklärt sich nicht nur aus Brandts Friedenswillen, sondern vor allem aus ihrer (nicht souveränen) Einbindung in Blöcke.

Wohl aber feuerten beide Länder Krisen, Kriege und Diktatoren in aller Welt an. Durch Ausbildung und Rüstungslieferungen, denen Brandt als Mitglied und Chef des Bundessicherheitsrates zugestimmt hat. Beileibe nicht nur der chilenische Sozialist Allende bekam so westdeutsche Sturmgewehre. Neben Israel sind waren arme Staaten der Dritten Welt Bonns beste Kunden.

Mit Brandts Namen ist das wie mit jedem anderen Erbe auch: Alles oder nichts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!