Großinvestoren vertreiben Menschen

Oxfam fordert Vorrang der bestehenden Landrechte

  • Von Antje Stiebitz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Hilfsorganisation Oxfam warnt in ihrem kürzlich neu erschienenen Bericht vor einem weltweit ansteigenden Ausverkauf von Land durch Großinvestoren. Die Menschen, denen das Land vormals als Lebensgrundlage diente, werden häufig einfach vertrieben.

Augustin Allen bekam 1997 im Distrikt Mubende, Uganda, 31 Morgen Land zugesprochen, da sein Vater im Zweiten Weltkrieg für die Briten kämpfte. Er baute Bananen, Kaffee, Bohnen und Mais an. Das meiste davon verkaufte er an Händler, konnte seine neun Kinder ernähren und das Schulgeld für sie zahlen. Im Dezember 2009, berichtete er gegenüber Oxfam, seien Regierungsminister gekommen und hätten den Menschen mitgeteilt, dass sie im Februar ihre Häuser verlassen müssen. Sie sagten uns, dass wir Eindringlinge seien, führte der der 52-jährige aus, und während der Vertreibungen haben sie unsere Pflanzungen zerstört und unser Haus in Flammen gesetzt und zertrümmert. Andere Betroffene sprechen, laut Oxfam, von Schlägen.

Vertrieben zu Gunsten der Holzwirtschaft

Ähnliche Fälle existieren aus dem ugandischen Distrikt Kiboga. Oxfam schätzt, dass zwischen 2006 und 2010 aus beiden Distrikten rund 22.500 Menschen vertrieben worden sind. Und zwar z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 486 Wörter (3384 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.