Brandsätze am Hauptbahnhof

Polizei verhindert Anschlag / Bekennerschreiben aus der linken Szene

(dpa/nd). Vielleicht kam die Polizei gerade noch rechtzeitig: Auch am Berliner Hauptbahnhof waren am Montag Brandsätze versteckt. Anders als am Morgen bei dem Anschlag in Brandenburg kam es aber nicht zur Zündung. Dort hatten laut Bundespolizei Unbekannte zwischen den Bahnhöfen Brieselang und Finkenkrug zwei Brandsätze in Kabelschächte gesteckt. Einer zündete und zerstörte die Signalkabel. Die Bahn geht davon aus, dass die Reparatur bis Dienstagvormittag dauert und Kunden sich auf der Strecke Hamburg- Berlin auf Verspätungen bis Mittwochvormittag einrichten müssen.

Fernzüge wurden über Stendal und Wittenberge umgeleitet, die Fahrzeiten verlängerten sich nach Bahnangaben um bis zu eine Stunde. Mehrere Regionallinien waren unterbrochen. Die Bahn setzte Busse auf diesen Linien ein.

Auch am Hauptbahnhof entdeckte wenig später ein Bahnmitarbeiter gegen Montagmittag im nördlichen Ausgang des Bahnhofstunnels sieben verdächtige Gegens...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: