Werbung

Frischer Kredit für Griechenland

Schuldenschnitt weiter in der Debatte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die internationalen Gläubiger Griechenlands haben grünes Licht für die Auszahlung der nächsten Hilfstranche an Athen gegeben.

Athen (Agenturen/nd). Mit der jetzt angekündigten Auszahlung könne die nächste Rate der vereinbarten Notkredite in Höhe von acht Milliarden Euro vermutlich Anfang November überwiesen werden, teilte die Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) am Dienstag in Athen mit. Ohne das Geld wäre Athen im kommenden Monat pleite. Nun müssen noch die Finanzminister der Euro-Länder und der IWF zustimmen. Durch die positive Bewertung der Troika ist aber ein wichtiger Schritt genommen. Mit der Regierung in Athen sei eine Einigung erzielt worden, um das Wirtschaftsprogramm »wieder auf Kurs zu bringen«, hieß es in der Erklärung.

Für das hoch verschuldete Griechenland war im vergangenen Frühjahr ein erstes Programm mit Notkrediten vereinbart worden, damit das Land nicht von seinem Schuldenberg erdrückt wird. Vor Auszahlung der Raten muss die Regierung in Athen jedoch nachweisen, dass sie die im Gegenzug vereinbarten Spar- und Privatisierungsmaßnahmen erfüllt.

Derweil wird im Land weiter gestreikt: Aus Protest gegen anstehende Entlassungen und Gehaltskürzungen sind am Dienstag die Beschäftigten der staatlichen Raffinerien in den Streik getreten. Staatsbedienstete besetzten abermals symbolisch die Eingänge zahlreicher Ministerien. Zudem setzten die bei den Kommunen Beschäftigten ihren seit einer Woche andauernden Streik fort.

Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker forderte gestern erneut eine höhere Beteiligung privater Gläubiger an dem nächsten Rettungspaket. Der Staatsbankrott eines Landes der Euro-Zone müsse mit »aller Gewalt verhindert werden«, sagte der luxemburgische Ministerpräsident im österreichischen Fernsehen. Unklar bleibt jedoch weiterhin die angestrebte Höhe eines solchen Schuldenschnitts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen