Werbung

Frischer Kredit für Griechenland

Schuldenschnitt weiter in der Debatte

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Die internationalen Gläubiger Griechenlands haben grünes Licht für die Auszahlung der nächsten Hilfstranche an Athen gegeben.

Athen (Agenturen/nd). Mit der jetzt angekündigten Auszahlung könne die nächste Rate der vereinbarten Notkredite in Höhe von acht Milliarden Euro vermutlich Anfang November überwiesen werden, teilte die Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) am Dienstag in Athen mit. Ohne das Geld wäre Athen im kommenden Monat pleite. Nun müssen noch die Finanzminister der Euro-Länder und der IWF zustimmen. Durch die positive Bewertung der Troika ist aber ein wichtiger Schritt genommen. Mit der Regierung in Athen sei eine Einigung erzielt worden, um das Wirtschaftsprogramm »wieder auf Kurs zu bringen«, hieß es in der Erklärung.

Für das hoch verschuldete Griechenland war im vergangenen Frühjahr ein erstes Programm mit Notkrediten vereinbart worden, damit das Land nicht von seinem Schuldenberg erdrückt wird. Vor Auszahlung der Raten muss die Regierung in Athen jedoch nachweisen, dass sie die im Gegenzug vereinbarten Spar- und Privatisierungsmaßnahmen erfüllt.

Derweil wird im Land weiter gestreikt: Aus Protest gegen anstehende Entlassungen und Gehaltskürzungen sind am Dienstag die Beschäftigten der staatlichen Raffinerien in den Streik getreten. Staatsbedienstete besetzten abermals symbolisch die Eingänge zahlreicher Ministerien. Zudem setzten die bei den Kommunen Beschäftigten ihren seit einer Woche andauernden Streik fort.

Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker forderte gestern erneut eine höhere Beteiligung privater Gläubiger an dem nächsten Rettungspaket. Der Staatsbankrott eines Landes der Euro-Zone müsse mit »aller Gewalt verhindert werden«, sagte der luxemburgische Ministerpräsident im österreichischen Fernsehen. Unklar bleibt jedoch weiterhin die angestrebte Höhe eines solchen Schuldenschnitts.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!